zurück

Evangelische Kirche wirbt für "Willkommenskultur"

Hannover (epd). Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) wirbt für eine "Willkommenskultur" gegenüber Menschen, die "anders oder fremd" erscheinen. Toleranz dürfe jedoch nicht mit Duldung oder Erduldung verwechselt werden, heißt es in am Dienstag in Hannover vorgestellten Thesen des EKD-Arbeitskreises Kirche und Sport. Andere und fremde Menschen müssten vielmehr respektvoll anerkennt werden.

Toleranz finde zudem ihre Grenze in Kirche und Sport dort, wo das "Leben und die Würde anderer Menschen missachtet und gefährdet werden". Eine sogenannte Null-Toleranz-Politik müsse es geben unter anderem bei sexueller und körperlicher Gewalt, Doping und Diskriminierung. Hier sei es Aufgabe der Kirche und des Sports, die Stimme zu erheben und die Verletzung der Würde und den Missbrauch der Freiheit zu verurteilen.

"Wo Inklusion und Integration gefördert werden, entwickelt sich ein Klima der Toleranz", hieß es weiter. Den gesellschaftlichen Feldern Kirche und Sport gelinge es jedoch nicht immer, Menschen einzubeziehen und teilhaben zu lassen, die anders oder fremd erscheinen, wird in den Thesen eingeräumt. Es gelte daher besonders auf jene zu achten, die "ausgeschlossen zu werden drohen".

Studienkurs 2019
Sils 2014

Der 49. Studienkurs des Arbeitskreises Kirche und Sport findet vom  23.02.2019 bis 02.03.2019 statt. Der Kurs hat das Thema "Gut - besser - perfekt? Fragen und Antworten zur (Selbst-)Optimierung"


Copyright2019 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
Publikationsdatum dieser Seite: Mittwoch, 16. Januar 2019 16:29