zurück

"Reporter ohne Grenzen" fordert kritische Sotschi-Berichte

Menschenrechtsorganisation: Pressefreiheit muss garantiert werden

Die Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi rücken näher. Doch kritische Berichte darüber seien in Russland kaum zu finden, weil der Kreml das Fernsehen kontrolliere, heißt es in einer neuen Veröffentlichung von "Reporter ohne Grenzen".

Berlin (epd). Wintersport an der subtropischen Schwarzmeerküste, Sportstätten im Naturschutzgebiet, Zwangsumsiedlungen, Ausbeutung von Gastarbeitern: Die Vorbereitung der Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi bietet Journalisten nach Einschätzung von "Reporter ohne Grenzen" (ROG) eine Fülle kontroverser Themen. Doch in Russland selbst werde darüber kaum berichtet, kritisiert die Menschenrechtsorganisation.

Das staatlich gelenkte Fernsehen verschweige die Probleme meist und stelle vor allem Erfolgsmeldungen in den Vordergrund, heißt es im neuen Bericht "Der Kreml auf allen Kanälen", der am Montag in Berlin vorgestellt wurde. So gut wie nie komme es vor, dass das russische Fernsehen Missstände aufdecke und sich die Politik dann äußern müsse.

Anlass für die Veröffentlichung war der Start des olympischen Fackellaufs in Moskau, der in vier Monaten Sotschi erreichen soll. Für den Bericht führte die ROG-Pressereferentin Ulrike Gruska im Sommer in Berlin und Moskau rund 30 Interviews mit Journalisten, Medienexperten und Beobachtern. Viele von ihnen, vor allem aus staatlichen und staatsnahen russischen Medien, hätten nur anonym Stellung beziehen wollen.

Themen wie die Korruption beim Bau der Sportstätten würden in Russland in der Regel nur dann im Fernsehen aufgegriffen, wenn klar sei, "hier darf kritisiert werden", heißt es in dem Bericht weiter. So sei die Korruption erst öffentlich thematisiert worden, als Kremlchef Wladimir Putin selbst die explodierenden Kosten und Bauverzögerungen kritisiert habe.

Grund für den weitgehend unkritischen Umgang russischer Medien mit den Winterspielen sei der weitreichende Einfluss der Regierung: Seit dem Amtsantritt Putins im Jahr 2000 habe der Kreml die landesweiten Fernsehsender wieder weitgehend unter seine Kontrolle gebracht, heißt es in dem Bericht. Damit versuche die Regierung, ihre Macht zu sichern und mit kontrollierten Bildern ihre Sicht auf die Welt zu vermitteln.

Die "systematische Unterdrückung unabhängiger Stimmen in russischen Medien" stehe in deutlichem Widerspruch zum Image eines modernen und offenen Landes, als das sich Russland zu den Winterspielen in Sotschi präsentieren wolle, erklärte "Reporter ohne Grenzen". Mit der Entscheidung für Russland trage nun auch das Olympische Komitee (IOK) Verantwortung dafür, dass demokratische Grundrechte während der Winterspiele gewahrt werden.

Das IOK müsse eine umfassende und freie Berichterstattung über die Olympischen Spiele sicherstellen und den Grundsatz der Pressefreiheit "weitaus deutlicher als bisher verteidigen", fordert die Menschenrechtsorganisation. Die Medien müssten zudem bei Berichten über Sotschi auch kritische Themen wie Ausbeutung und Umweltzerstörung aufgreifen.

Berichterstatter müssten die Realität im Blick behalten und dürften sich nicht durch professionell produziertes, vermeintlich journalistisches Material täuschen lassen, das im Auftrag der russischen Führung entstehe und deren Image im Ausland verbessern soll, fordert ROG. Wer Material staatsnaher russischer Sender übernehme, müsse dies deutlich kennzeichnen und durch Quellenhinweise transparent machen.

Studienkurs 2019
Sils 2014

Der 49. Studienkurs des Arbeitskreises Kirche und Sport findet vom  23.02.2019 bis 02.03.2019 statt. Der Kurs hat das Thema "Gut - besser - perfekt? Fragen und Antworten zur (Selbst-)Optimierung"


Copyright2019 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
Publikationsdatum dieser Seite: Mittwoch, 16. Januar 2019 16:29