Archiv

zurück

EKD-Sportbeauftragter: WM-Boykott ist Ultima Ratio

Kirchenpräsident Volker Jung sieht Politik und Fußballverbände in der Pflicht, die Menschenrechtslage in Russland zur Sprache zu bringen

Berlin (epd). Der Sportbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Volker Jung, äußert sich zurückhaltend zu einem möglichen Boykott der Fußball-WM in Russland als Reaktion auf die Menschenrechtslage im Land und die russische Beteiligung am Krieg in Syrien. "Boykott ist so etwas wie eine Ultima Ratio, die gut überlegt sein will", sagte der hessen-nassauische Kirchenpräsident dem Portal "bild.de". Zugleich übte Jung scharfe Kritik an der Fifa.

Der Weltfußballverband lasse sich "vor den Propaganda-Karren spannen". "Vergabeverfahren müssen meines Erachtens viel besser die politischen Zusammenhänge, vor allem hinsichtlich der Wahrung der Menschenrechte, berücksichtigen", sagte der Theologe. Zudem sollte es aus Jungs Sicht Möglichkeiten geben, auf besondere Entwicklungen zu reagieren - durch Sanktionen bis hin zu einem Entzug der Veranstaltung. Mit Blick auf Russland sehe er zuallererst die Politik und dann auch die nationalen Fußballverbände in der Verantwortung, ihre Stimmen zu erheben. "Die mit der Weltmeisterschaft verbundene gesteigerte Weltöffentlichkeit bietet dafür Gelegenheit", sagte Jung.

Die diesjährige Fußball-Weltmeisterschaft soll vom 14. Juni bis 15. Juli in Russland stattfinden. Die Fifa hatte das Turnier 2010 an das Land vergeben.

Studienkurs 2019
Sils 2014

Der 49. Studienkurs des Arbeitskreises Kirche und Sport findet vom  23.02.2019 bis 02.03.2019 statt. Das Thema wird in Kürze bekannt gegeben.


Copyright2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
Publikationsdatum dieser Seite: Donnerstag, 6. September 2018 14:26